Das Done Inkrement

Was ist das Inkrement in Scrum?

In Scrum sprechen wir von einem Inkrement, wenn wir die Summe aller umgesetzten Product Backlog Items, die während eines Sprint umgesetzt werden, betrachten. Dazu kommt noch der bereits erzeugte Wert der vorherigen Inkremente aus allen Sprint. 

Haben Sie nur einen Sprint durchgeführt, dann ist das Inkrement genau nur die umgesetzten Product Backlog Items aus diesem Sprint. Das gilt bereits für den ersten Sprint. Haben Sie mehrere Sprints erfolgreich hinter sich gebracht, dann sind es ebenso die bisherigen Inkremente (inkrementell = aufeinander aufbauend).

In meinem Beitrag agil und lean übertrieben einfach habe ich das folgende Bild verwendet und finde es gerade für das Inkrement sehr passend.

Done Inkrement - agil und lean einfach

Nur dieses ​Done Inkrement erlaubt es Ihnen in Scrum die Flexibilität und höchste Kundenzufriedenheit zu erreichen, die es benötigt, um komplexe Produkte zu entwickeln.

Inkrement bei Tesla

​Beziehen wir uns noch einmal konkret auf den angesprochenen Wert. Ein sehr früher "Wert" für den Kunden kann zum Beispiel "nur" sein, wie stark der Kunde etwas annimmt oder darauf reagiert. Wenn ich in einer ersten Vision und später auch Version es schaffe Kunden zu begeistern, reicht als Inkrement mit Sicherheit eine Webseite mit der Eingabe meiner Kredikartennummer für eine Reservierungsgebühr. Bei Tesla kann man das sehr schön sehen und es funktioniert immer wieder.

Dieses "Inkrement" ist jetzt in dem eigentlichen Sinne natürlich keine inkrementelle Entwicklung, denn die weiteren Inkremente bauen nicht auf der Webseite auf, schließlich wollen wir ja irgendwann das Auto selbst besitzen und fahren. ​Legen wir ​hingegen den Fokus noch mal auf den eigentlich Wert des Kunden, dann sehen wir, dass die folgenden Inkremente natürlich aufeinader aufbauen.

In sofern ist es wichtig zu verstehen was das Inkrement ist und den notwendigen Blickwinkel dafür auch einzunehmen.

Inkrement bei ​Dropbox

​Wenn wir den Geschichten von Eric Ries Lean Start-Up (siehe unten) Gedanken folgen, dann ist es mit der DropBox nicht ganz so wie mit dem Tesla gewesen, aber der Mechanismus war sehr identisch. Als Inkrement kam hier als erste Version ein Video zu dem Cloudspeicherplatz zum Einsatz und die Möglichkeit sich für den Service per Email zu registrieren. Das war ein super Lead-Magnet und ein sehr schöner Test herauszufinden, ob das Wert für den Kunden erzeugt. Hat es, wie wir heute wissen.

Lean Startup: Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen
Preis: 19,99€
Zuletzt aktualisiert am 10.12.2018

Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründenBroschiertes BuchDer Weg zum eigenen Unternehmen ist nie ohne Risiko. Und bis die Firma sich auf dem Markt etabliert hat, dauert es. Wer doch scheitert, verliert in der Regel viel Geld. Genau hier setzt das Konzept von Eric Ries an. Lean Startup heißt seine Methode. Sie ist schnell, ressourcenfreundlich und radikal erfolgsorientiert. Anhand von durchgespielten Szenarien kann man von vornherein die Erfolgsaussichten von Ideen, Produkten und Märkten bestimmen. Und auch während der Gründungphase wird der Stand der Dinge ständig überprüft. Machen, messen, lernen - so funktioniert der permanente Evaluationsprozess. Das spart enorm Zeit, Geld und Ressourcen und bietet die Möglichkeit, spontan den Kurs zu korrigieren. Das Lean-Startup-Tool hat sich schon zigtausenfach in der Praxis bewährt und setzt sich auch in Deutschland immer stärker durch.

Lean Startup: Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen
Preis: 19,99€
Zuletzt aktualisiert am 10.12.2018

Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründenBroschiertes BuchDer Weg zum eigenen Unternehmen ist nie ohne Risiko. Und bis die Firma sich auf dem Markt etabliert hat, dauert es. Wer doch scheitert, verliert in der Regel viel Geld. Genau hier setzt das Konzept von Eric Ries an. Lean Startup heißt seine Methode. Sie ist schnell, ressourcenfreundlich und radikal erfolgsorientiert. Anhand von durchgespielten Szenarien kann man von vornherein die Erfolgsaussichten von Ideen, Produkten und Märkten bestimmen. Und auch während der Gründungphase wird der Stand der Dinge ständig überprüft. Machen, messen, lernen - so funktioniert der permanente Evaluationsprozess. Das spart enorm Zeit, Geld und Ressourcen und bietet die Möglichkeit, spontan den Kurs zu korrigieren. Das Lean-Startup-Tool hat sich schon zigtausenfach in der Praxis bewährt und setzt sich auch in Deutschland immer stärker durch.

Was bedeutet Done?

Done bedeutet, dass alles fertig ist, so dass wir die Software oder das Produkt unseren Kunden geben könnten. Das müssen wir nicht tun, und ob wir das tun, entscheidet immer der Product Owner. Es darf aber keinerlei Arbeit mehr über sein, dass diese Features, etc. durch den Kunden erlebbar sind. Alles das was Sie damit erstellen ist potentiell auslieferbar. 

Schafft man das gleich? Eine Done Inkrement ist keine triviale Sache, die alle Teams sofort schaffen. Ebenso das Verständnis darüber zu bekommen sowie gute Product Owner zu besitzen, die befähigt sind, Entscheidungen treffen und das Backlog richtig priorisieren können, sind leider auch nicht überall an der Tagesordnung. Alles das benötigt es aber für ein solches Done Inkrement.

Done Inkrement und agile Prinzipien

Wenn Sie einmal ein done Inkrement erzeugt haben, dann erhöhen Sie automatisch die Transparenz, ein agiles Prinzip. Sie sind damit auch in der Lage früh und regelmäßig etwas zu liefern. Auch das ist ein agiles Prinzip. Ebenso unterstützt ein done Inkrement auch die Inspizierung und Anpassung - auch hier erneut ein agiles Prinzip. Und so lassen sich durchaus weitere Beispiele finden.

Das Inkrement ist ein ganz zentrales und wichtiges Artefakt in Scrum. Viele Teams haben damit Probleme, ​stellen Sie es deshalb bitte immer in den Mittelpunkt!

Wie kommen Sie zum done Inkrement?

Was passiert wenn Sie kein Inkrement erzeugen? Dann sollten Sie dem ganzen Sachverhalt natürlich mit einer Retrospektive auf den Grund gehen. Dabei können Sie unterschiedliche Formate nutzen. Wichtig ist, dass Sie eine durchführen und - wie im 12. agilen Prinzip des agilen Manifestes beschrieben - der Prozess auch angepasst wird. Sonst hilft Ihnen die beste Retrospektive nichts für Ihr Done Inkrement. Das Update des Scrum Guide 2017 zeigt deutlich, dass eine Verbesserung mit in den nächsten Sprint genommen werden muss.

DONE INKREMENT


Wert

Welchen konkreten Wert erzeugen Sie mit Ihrem Inkrement für den Kunden?

Größe

Sie müssen sich über eine passende Größe der Entwicklung im Klaren sein.

Qualität

Das Inkrement muss eine entsprechende Qualität sicherstellen und messbar machen.

​Verständnis

​Klären Sie das Verständnis über das Inkrement und wie sie dieses erreichen.

Was ist Wert für Ihren Kunden?

Der erste Weg zu einem guten Inkrement zu kommen ist es, sich zu überlegen, was der Kunde überhaupt wirklich als Wert empfindet. Dieser Wert muss nicht unbedingt darin begründet sein, dass Sie Software abliefern oder ein Produkt, das erlebt werden kann. Verstehen Sie mehr, was Ihr Kunde damit macht. Verstehen Sie, wie der Kunde damit Wert für sich erzeugt. Wer das ganze Verständnis hat, der wird erfolgreich sein.

Wie bekommen Sie kleine Einheiten zusammen?

Ein wohl sehr wichtiges Element für das Liefern in Sprints ist es in der richtigen Granularität Wert zu erzeugen. Sie schaffen das nur durch ein kontinuierliches Backlog Refinement mit den richtigen Product Ownern. Es hat schon einen Grund, warum die Kapazität für das Refinement nicht gering ausfällt. Kommunikation, und zwar die richtige dazu, ist der Schlüssel.

Wir hören oft, "kleine Einheiten gehen bei uns nicht". Wenn man Jeff Sutherland zuhört oder auch Mike Cohn, dann ist die Antwort klar: "das geht immer". Dinge kleiner zu bekommen, finde ich persönlich oft nicht so schwer, es aber kleiner im Sinne des Wertes, ​der am Ende eines Sprints geliefert werden muss, schon.

Wie schaffen Sie eine ausreichende Qualität?

​Ein Done Inkrement ist qualitätiv hochwertig, wenn Sie wissen, was das überhaupt bedeutet. Während zu Beginn solche Vorgaben fast immer aus der Organisation kommen, kann eine Feinjustierung später im Team getroffen werden. Mit zunehmender Reife wird auch die Definition of Done besser.

Done Inkrement bedeutet lernen

Ein Inkrement, das als wirklich done gilt, bedeutet eine lange Lern- und auch Experimentphase. Dabei werden Sie Techniken und Praktiken ausprobieren müssen. Sie müssen sich nach Wegen umschauen, wie Sie das Inkrement noch schneller, noch besser so entwerfen, dass die Defintion of Done erfolgreich sein kann.

Dummerweise ist das - wie auch agile Prinzipien oder Werte - nicht ein einfaches Copy & Paste. Es ist ein Lernen und ein auf das eigene Team, auf das eigene Produkt anzupassende

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply:







>
close

Der neue Online Scrum Kurs!

Der Online Scrum Kurs