.st0{fill:#FFFFFF;}

Methoden und Werkzeuge

Vorhersagbare Effekte

 Juli 10, 2018

von  Sebastian

Vorhersagbare Effekte: Die legitimen Vorbehalte beschreiben im Level 2 bzw. 3 einen vorhersagbaren Effekt. Diesen Effekt betrachte ich in diesem Artikel genauer. Im allgemeinen Sprachgebrauch kann sich der aufmerksame Leser unter einem vorhersagbaren Effekt bereits etwas vorstellen. 

Vorhersagbarer Effekt - Inhaltsverzeichnis

Vorhersagbarer Effekt

Ein vorhersagbarer Effekt ist eine Wirkung, die einen Grund hat. So ermitteln Sie zum Beispiel in Ihrem System mit den Stakeholdern zusammen, dass ein gewisser Grund zu einem Effekt führt. 

Jetzt kann aus diesem einen Grund noch ein weiterer Effekt entstehen. Sie gehen davon aus, dass dieser ebenso existent ist. Durch so einen weiteren vorhersagbaren Effekt können weitere (auch unabhängige) Äste in einem Baum entstehen.

Vorhersagbarkeit?

Um sich ein Bild davon machen zu können, ob tatsächlich ein vorhersagbarer Effekt vorliegt, kann man sich beispielsweise an den folgenden Fragen entlang hangeln, um etwas mehr Klarheit zu bekommen.

  • Was müsste vorhanden sein, wenn dieser vorhersagbare Effekt wirklich existiert?
  • Gibt es etwas, dass wir messen können, um die Existenz des vorhersagbaren bestätigen zu können?

Überprüfung von Annahmen

Wir leiten aus einer Ursache eine Wirkung ab und sind der Meinung durch eine Ursache Wirkung Beziehung einen vorhersagbaren Effekt ermittelt zu haben.

Oft ist es hilfreich mit gesunden Menschenverstand an das System zu gehen. In vielen Bereichen haben wir oder die Gruppe, die das System betrachtet das entsprechende Wissen, solche Annahmen und vorhersagbare Effekte zu sehen.

Fragen Sie sich auch was die Kritiker zu Ihrem vorhersagbaren Effekt halten würden. Das eröffnet in der Regel noch einen ganz anderen Blickwinkel, der Ihnen helfen kann Ihre Annahmen zu prüfen.

Sebastian

Ein paar Worte über den Autor
Agile Team Facilitator Sebastian Schneider
Agile Team Facilitator Sebastian Schneider
Sebastian Schneider CSP
Sebastian Schneider CSP-PO

Sebastian Schneider ist dem Framework Scrum - es war Liebe auf den ersten Sprint - bereits seit 2005 verfallen. Seitdem begleitet er Unternehmen (meist größere) bei der Transition in eine neue Arbeits- und Produktwelt. Dafür findet er den richtigen Grad zwischen zielgerichteten systemischen Impulsen und dem nachhaltigen Coaching in der Organisation, um diese bei der Entwicklung und Optimierung des eigenen Kundenmehrwerts zu unterstützen und entwickelt mit ihnen Produkte, die ihre Kunden lieben. Im richtigen Maß gehören dazu die effektive und effiziente Facilitation dazu, sowie agile Spiele und Simulationen, die sein Themenfeld auf einfache Art begreiflichen machen. Auf Konferenzen, sei es im Fachbeirat oder als Akteur, gibt er gerne Erkenntnisse weiter und freut sich über Kontakte von Angesicht zu Angesicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Seien auch Sie dabei: Der Newsletter zu Scrum aus Augsburg.

>