Online Scrum Kurse

"Ich bin davon überzeugt, dass sich der Wettbewerbsvorteil von Unternehmen in der effektiven und effizienten Anwendung von Prozessen manifestiert. Scrum ist eine Möglichkeit das zu tun. Auf dieser Webseite finden Sie alles zu Scrum und der erfolgreichen Anwendung.
  • Videokurse: Lernen Sie im Selbststudium, wie Sie Scrum erfolgreich anwenden und Prozesse verbessern können.
  • Blogartikel: Lesen Sie Artikel aus der Praxis für die Praxis direkt vom Experten.

Auf der ScrumKurs24 Seite finden Sie:

Scrum Wissen erlangen

Was steht im Scrum Guide? Wie ist es zu interpretieren? Wie sehen konkrete Anwendungsszenarien aus?

Online Kurse belegen

Über meine Partner Udemy und Lecturio biete ich Ihnen Kurse rund um das Thema Scrum an.

Projektmanagement verbessern

Entwickeln Sie Produkte, die Ihre Kunden lieben! Schaffen Sie es in komplexen Umgebungen Produkte zu erstellen, die Erwartungen treffen!

Scrum Prüfungen bestehen

Bereiten Sie sich auf die Scrum.org und ScrumAlliance Prüfungen mit Beispielen und weiteren Erklärungen vor.

Scrum Zertifizierungen

Was ist Scrum eigentlich genau?

"Scrum is a framework for developing and sustaining complex products."

So steht es im Scrum Guide. Der Scrum Guide beschreibt die Regeln für Scrum. Es geht also um die Entwicklung und Aufrechterhaltung von komplexen Produkten.

Diese minimale Beschreibung vom agilen Projektmanagement Framework Scrum, trifft es genau auf den Punkt!

Scrum stellt dabei ein adaptives Framework zur Verfügung, das mit wenigen Rollen, Artefakten und Events auskommt. Innerhalb dieses Rahmens können Sie komplexen Produkte entwickeln. Im Folgenden stelle ich Ihnen die rudimentären Grundlagen aus dem Scrum Guide vor.

Scrum Master

Scrum Master

Der Scrum Master ist der Hüter des Prozesses und dafür verantwortlich, dass alle Teammitglieder Scrum verstehen und optimal einsetzen können.

Er treibt den organisatorischen Wandel innerhalb der Organisation.

Scrum Product Owner

Product Owner

Der Product Onwer ist für den wirtschaftlichen Erfolg des Produktes verantwortlich. Er legt die Reihenfolge fest, in der die Einträge aus dem Backlog entwickelt werden.

Scrum Entwicklungsteam

Entwicklungsteam

Das Entwicklungsteam besteht aus Experten, die alle benötigten Fertigkeiten und Fähigkeiten mitbringen, das gewünschte Produkt zu entwickeln.

Das Team ist selbstorganisiert und hat auch die Erlaubnis das zutun.

Scrum Product Backlog

Product Backlog

Das Product Backlog ist eine priorisierte Liste von Anforderungen. Jedes Element dieser Liste beschreibt einen Wert, hat eine Schätzung und ist angemessen detailliert.

Der Product Owner ist verantwortlich für das Backlog und ist die (letzte) Entscheidungsinstanz.

Sprint Backlog

Sprint Backlog

Das Sprint Backlog gehört dem Team. Hier legt das Team die Aufgaben ab, die es im kommenden Sprint bewerkstelligen will.

Das Team entscheidet hier auch über die konkrete Umsetzung ("wie") der Einträge aus dem Product Backlog, die es selbstständig sich auswählt.

Produktinkrement in Scrum

Inkrement

Am Ende eines jeden Sprints wird ein Inkement erstellt. Das Inkrement ist eine lauffähige (erlebbare) inkrementelle Version des Produktes.

Stakeholder können sich das Inkrement anschauen, erleben dabei lernen und Feedback geben.

Sprint Scrum

Sprint

Der Sprint ist das Herzstück von Scrum. Der Sprint gibt den Rahmen an, die feste Timebox für die Entwicklung.

In Scrum ist ein Sprint nicht länger als ein Monat.

Scrum Sprint Planning

Sprint Planning

In der Sprint Planung treffen sich der Product Owner und das Team um den Sprint zu planen.

Der Product Owner stellt vor, was er gerne hätte und das Team sagt wieviel sie schaffen und wie sie es umsetzen.

Daily Scrum Kommunikation

Daily Scrum

Das Daily Scrum ist ein operatives Synchronisationsmeeting zwischen dem Entwicklungsteam. Es bringt sich in maximal 15 Minuten auf den aktuellen Stand.

Sprint Review

Sprint Review

Im Sprint Review werden die Arbeiten aus dem Sprint vorgestellt.

Die Stakeholder können hier immer einen inkrementellen Stand des Produktes erleben.

Sprint Retrospektive

In der Sprint Retrospektive bespricht das Scrum Team, wie der Prozess noch verbessert werden kann.

Dabei wird der gelebte Prozess betrachtet und entschieden, welche Verbesserung im nächsten Sprint umgesetzt wird.


Wann setzen Sie Scrum ein?

Scrum setzen Sie immer dann ein, wenn Sie sich in komplexen Rahmenbedingungen befinden. In der Beschreibung von Scrum haben wir gehört, das es um komplexe Produkte geht. Das ist jedenfalls genau der Bereich, der für Scrum prädestiniert ist und in dem Scrum alle Vorteile ausspielen kann. Doch was genau bedeutet dieses komplex eigentlich? Dabei gibt es zwei unterschiedliche, aber dennoch ähnliche, Ansätze, sich dem Begriff zu nähern.

Stacey Landscape Diagram Scrum

Komplex ist das zu entwickelnde Produkte immer dann, wenn die Relation zwischen den (Kunden-)Anforderungen und der (Lösung-)Technologie​ unklar wird. Eine Möglichkeit das einfach darzustellen, ist das Stacey Landscape Diagram.

Probieren Sie es aus! Wo würden Sie denn Ihr Produkt im Stacey Landscape Diagram einordnen? Kennen Sie bereits ein Großteil der Anforderungen und auch der Technologie? Oder ist das ganze eher unbekannt und unbeständig?

Intuitiv werden Sie Ihr Scrum Projekt schon gut einordnen können. Machen Sie dieses am besten gleich in der Gruppe und diskutieren Sie hier auch Abweichung, andere Ansichten und unterschiedliche Meinungen.​

Wenn Ihr Projekt zum Beispiel in den Bereich "simple" fällt bedeutet das noch nicht, dass das Projekt selbst "einfach" umzusetzen ist, sondern beschreibt lediglich die Relation von Klarheit der Anforderungen zur Klarheit der Technologie.​

Eine Zündkerze für einen Marktführer für Zündkerzen zu entwickeln ist bestimmt nicht leicht in der Umsetzung, wird aber im Bereich von simple oder auch complicated liegen - die Lösungstechnologie ist wahrscheinlich sehr bekannt und die Anforderungen ändern sich dazu nur noch sehr wenig.​

Eine weitere Möglichkeit diese Betrachtung anzustellen ist, sich das Cynefin Framework zu Rate zu ziehen.

Während das Stacey Landscape Diagram sehr schön das Verhältnis der Lösungstechnologie und​ Anforderungen beschreibt, zeigt das Cynefin Framework sehr schön, was für Handlungsstrategien angewendet werden können.

Complex ist der gleiche komplexe Bereich, wie auch im Stacey Landscape Diagram. Und wir finden hier "probe-sense-respond" als Handlungsstrategie.

In Scrum kennen wir das probe-sense-respond sehr gut! Wir erstellen am Ende eines Sprints ein Inkement (unser probe)​, dann schauen wir uns an, was die Stakeholder und Kunden damit (im Sprint Review oder auch über weitere Langzeitbeobachtung) machen (sense) und dann reagieren wir wieder darauf (im nächsten Sprint und passen etwas an).

​Beide Denkmodelle finde ich ausgezeichnet, um den Einsatz von Scrum zu erklären.

Cynefin Framework Scrum

Beachten Sie bitte immer eines. Beide "Modelle" sind Denkmodelle. Sie sind damit nicht immer ganz eindeutig bestimmbar. Der Bereich von "Simple" zu "complicated" ist oft fließend und nicht anhand einer einfachen Prozentzahl auszumachen.

Wichtig ist es immer zu prüfen, ob Scrum in Ihrem Kontext sinnvoll ist. Wenn die Rahmenbedingungen nicht optimal sind, wird auch das Framework nicht optimal funktionieren. Das ist in der Praxis einer von zwei Gründen, wieso oft gesagt wird, dass Scrum nicht funktioniert. Auf den zweiten Grund gehe ich dann im nächsten Abschnitt genauer ein.

Wie gehen Sie bei der Einführung von Scrum am besten vor?

Die Frage nach der Einführung von Scrum stellt sich recht schnell, wenn Sie mit dem Gedanken spielen das agile Projektmanagement Framework Scrum in Ihrem Unternehmen zu etablieren. Wichtig bei der Einführung von Scrum und der Anwendung ist, dass Sie sich in keinem Bereich befinden, der durch typische "Best Practice" (vgl. oben das Cynefin Framework) abgedeckt ist. Folglich gibt es nicht "die Strategie" oder "den einen Ablauf", um Scrum erfolgreich einzuführen. Es ist daher sehr wichtig, dass auf die folgenden Punkte einen ganz besonderen Wert legen und als übergreifende Rahmenbedingungen betrachten.

Aufbau eines echten Teams

Scrum funktioniert dann gut, wenn Sie mit einem echten Team arbeiten. Dieses zu formen und gut zu etablieren, nimmt viel Zeit in Anspruch.

Selbstorganisation fördern

Das Team muss sich selbst organisieren, sich verbessern und in der Lage sein, das beste aus Aufgabenstellungen herauszuholen.

Entscheidungen delegieren 

Entscheidungen müssen dort getroffen werden, wo auch die Informationen für diese Entscheidungen liegen.

Inkrementell & iterativ entwickeln

Arbeiten Sie in kurzen festen Zeitabschnitten (Interationen) und entwickeln Sie inkrementelle Produkte von Interation zu Iteration.

Das erfolgreiche Einführen von Scrum benötigt noch mehr, aber diese Punkte sind für mich in den Organisationen oft die entscheidenen Stolpersteine, die gar nicht erst genommen werden. Hier benötigen Sie es ein gutes Verständnis.

Sie müssen sich mit agilen Prinzipien und den Scrum Werten befassen. Dazu gehört es, diese zu verstehen und diese auch zu interpretieren. Die Scrum Werte finden Sie (seit 2016) auch im Scrum Guide, die agilen Prinzipien im agilen Manifest, zusammengefasst hier (von ursprünglich 12) auf fünf. Scrum basiert als adaptives Framework sehr stark genau auf diesen Werten und Prinzipien.

Mut (Courage)

Um in komplexen Bereichen zu Erfolg zu kommen, benötigt es auch einmal Mut zu ergreifen. Das gilt für alle Mitglieder im Scrum Team.

Fokus (Focus)

Vermeiden von Multitasking, Vollzeitteams und auch die Konzentration auf das Wichtigste sind elementar für den Erfolg.

Verpflichtung (Commitment)

Wenn wir eine Zusage geben, dann sollen sich andere auf unsere Aussage verlassen können. Wir tun unser Besten Zusagen einzuhalten.

Respekt (Respect)

Wir akzeptieren im Team und mit andere Menschen und Arbeitsprodukte respektvoll um. 

Offenheit (Openness)

Wenn wir agiles Arbeiten unterstützen und leben wollen, dann müssen wir offen gegenüber neuen Themen, Skills und Ansichten sein.

Transparenz

Es muss ein klarer und objektiver Status über den Projektfortschritt im Projekt jederzeit erkennbar sein.

Selbstorganisation

Arbeiten Sie in kurzen festen Zeitabschnitten (Interationen) und entwickeln Sie inkrementelle Produkte von Interation zu Iteration.

Takt / Synchronisation

Arbeiten Sie in kurzen festen Zeitabschnitten (Interationen) und entwickeln Sie inkrementelle Produkte von Interation zu Iteration.

Frühe und regelmäßige Lieferung

Arbeiten Sie in kurzen festen Zeitabschnitten (Interationen) und entwickeln Sie inkrementelle Produkte von Interation zu Iteration.

Inspizieren & Anpassen

Agil bedeutet auch sich kontinuierlich zu verbessern, dafür muss der Prozess begutachtet  und zudem angepasst werden. 

Scrum - die agile Zwiebel

Abschließend betrachten wir das gesamte Bild. Die "agile Zwiebel" zeigt den Zusammenhang. Ganz in der Mitte stehen die agilen Werte und Prinzipien, die Sie schon weiter oben kennengelernt haben. Darauf bauen Frameworks wie Scrum auf, aber auch Design Thinking, Lean Start-Up als auch Skalierungsframeworks wie Nexus, LeSS oder SAFe.

Darüber finden Sie agile Praktiken. Diese sind keine Pflicht, haben sich aber in der Praxis bewährt und sind vielen Teams und Organisationen eine wirkliche Hilfe. Eine Stufe darüber finden Sie dann zum Beispiel Ihre eigenen Anpassungen. Vielleicht ist das die Beschreibung, die bislang noch keine Ebene adressiert hat, zum Beispiel wie Sie konkret entwickeln. Vielleicht sind es aber auch Anpassungen aus der Ebene der agilen Praktiken, die Sie adaptiert haben.

Dieses Bild lässt auch schnell den Schluss zu, wo es Möglichkeiten gibt, eigene Ideen anzubringen. Die denkbar schlechteste ist bei einem neue Team gleich an Werten und Prinzipien zu sparen. Da dieses das Fundament ist, geht das dann in der Regel auch nach hinten los.

Scrum Online Kurse

Ich biete Ihnen zu Scrum Online Kurse an, mit denen Sie sich das Wissen über das agile Projektmanagement Framework aneignen können. Dabei haben Sie zudem die Möglichkeit das prüfungsrelevante Wissen sich anzueignen, das Sie für die Scrum.org Prüfungen benötigen.

Die Fragen und das Wissen für die Scrum Alliance ist sehr identisch, allerdings müssen Sie hier auch noch einen Präsenzkurs absolviert haben, was Sie bei der Scrum.org nicht machen müssen.

In meinen Scrum Online Kursen finden Sie also so oder so genau das Wissen, das Sie benötigen, um die Kurse zu bestehen.

Beispiele für Prüfungsfragen

Sie wollen einen Eindruck bekommen, was in der Prüfung dran kommen kann? Dann versuchen Sie sich doch einmal an meinen Fragen. Diese sind nicht komplett deckungsgleich mit den originalen Prüfungsfragen, aber Sie bekommen sehr wohl einen sehr guten Eindruck. 

Meine Fragen sind zudem auf deutsch, die Prüfungsfragen werden immer auf englisch sein. Allerdings ist das Verständnis wichtig. Ich gehe zudem auch noch auf die Bedeutung einiger Begriffe ein, die Sie im englischen und deutschen kennen müssen.​

Die Beispiele für die Prüfungsfragen können immer nur Beispiele sein. Auch wenn Sie bei der Scrum.org die Prüfung ohne einen Präsenzkurse ablegen können, hilft es enorm, sich die Grundlagen zu Scrum bei einem Scrum Trainer sich erklären zu lassen und praktische Elemente zu erfahren.​

Welche Online Scrum Kurse gibt es?

Ich biete Ihnen eine Reihe von Grundlagenkursen an. Diese Online Scrum Kurse können Sie immer dann bearbeiten, wenn Sie es möchten. Sie haben auf meine Scrum Kurse immer Zugriff und müssen keinerlei Reisen unternehmen, um zu diesen Kursen zu kommen.

Ich habe meine Online Scrum Kurse bei externen Providern ausgelagert. Diese kümmern sich um die Infrastruktur, den Vertrieb und die Bezahlung. Aktuell ist der Einsteiger-Scrum-Kurs verfügbar. Gegen Ende des Jahres ist der Profi-Scrum-Kurs ebenso mit der Produktion beendet sein und wird dann für Sie bereit stehen. Für das Folgejahr ist dann der Expert-Scrum-Kurs geplant.

  • Einsteiger
  • Profi
  • Experte

Ziel

  • Schnellen Überblick über Scrum
  • Wichtigsten Konzepte für Anwender kennenlernen

Provider

  • Udemy

Inhalt

  • Scrum Grundladen
  • Beantwortung Ihrer Fragen in der Udemy Community
money

Preis

  • 50 Euro

Ist Scrum alles?

Definition of Done bringt Flexibilität

Wie sollte es anders sein: natürlich nicht. In meiner täglichen Praxis ist es weniger das Befolgen von reinen Frameworks, es ist immer der Mehrwert für den Kunden. Wie dieser Mehrwert aussieht variiert stark von Kunde zu Kunde, ebenso auf welcher Ebene er sich befindet.

Und dafür kann es nötig sein verschiedene Frameworks, Methoden und Konzepte zu verwenden. Für mich ist die grundlegende Frage immer, warum sind Prozesse so, wie sie sind? Ich bin davon überzeugt, dass sich der Wettbewerbsvorteil von Unternehmen darin manifestiert, ob die richtigen Prozesse richtig angewendet und gelebt werden.

Meine Kunden machen das in unterschiedlichen Modellen, Verfahren und Frameworks. Es kommt auf die Aufgabenstellung, die Rahmenbedingungen​ und Herausforderungen an. Der Fokus liegt auf dem Mehrwert des Kunden.

Ich glaube aber daran, dass Scrum ein sehr guter Startpunkt ist und nur in Summe funktioniert. Auch wenn Teile davon in bestimmten Rahmenbedingungen Vorteile und Verbesserungen bringen können.

Literatur